Vorsicht bei der Verwendung des Hochdruckreinigers – Was man vermeiden sollte

 

Ich möchte gerne kurz meine Erfahrungen mit meinem neuen Hochdruckreiniger teilen, um andere vor dem Fehler zu bewahren, den ich gemacht habe.

Wie sicherlich viele von euch auch habe ich mir für alle möglichen im und um das Haus anfallenden Arbeiten einen Hochdruckreiniger zugelegt. Ich habe mich dabei für ein Mittelklasse-Modell entschieden, das eine ordentliche Leistung, also viel Druck bietet. In meinem Fall rund 150 bar. Aber – und das war der große Fehler – der Druck ist nicht regelbar, das heißt das Gerät ballert stetig die 150 bar heraus, unabhängig davon, auf welchem Material ich arbeite. Regeln lässt sich der Druck nur ein wenig über die Düse, aber das funktioniert leider sehr ungenau.

 

Angefangen habe ich, das Gerät bei der Reinigung des Autos zu verwenden und das funktionierte auch – insbesondere bei den Felgen – sehr gut. Auch einige kleinere Projekte zu Beginn wie Teppichreinigung im Freien, Reinigung der Hauswand und der Kunststoff-Gartenmöbel waren sehr vielversprechend. Dann kam allerdings das große Erwachen, als ich mit dem Gerät den Hof reinigen wollte. Dieser ist gepflastert und es gibt sehr dünne und kleine Fugen zwischen den Steinen, die über die Jahre sehr fest geworden sind und wohl eine Mischung aus Sand, Erde und sonstigem „Dreck” sind. Hier kam mir von Anfang an der Matsch entgegengeflogen und das Fugenmaterial flog mir sprichwörtlich um die Ohren. Da ich schon angefangen hatte, habe ich das Projekt auch (mit Schutzbrille) zuende geführt, sah danach aber im wahrsten Sinne des Wortes aus wie ein Schwein. Dies führte dazu, dass ich die Zwischenräume nach der Bearbeitung mühsam wieder mit Sand auffüllen musste, was sicherlich zu vermeiden gewesen wäre, wenn ich den Druck hätte an die Anforderungen anpassen können.

 

Das alles war noch verkraftbar. Der große Schock kam, als ich zum zweiten Mal an meinem Auto arbeitete. In der Nähe des Kühlergrills kam es an einer kleinen Steinschlag-Stelle dazu, dass während der Reinigung ein großes Stück Lack abplatzte, da der Druck schlichtweg zu hoch war. Ab diesem Moment war mir klar: Fehlkauf – Funktion alles gut und schön und für gewisse Dinge funktioniert das Gerät auch 1A. Aber nach diesem Schock kann und werde ich den Hochdruckreiniger nicht mehr für mein Auto, noch für den Hof verwenden. Insbesondere da ich kürzlich gelesen habe, dass die Reifen des Autos keinesfalls mit zu viel Druck gereinigt werden sollen, da unsichtbare Schäden entstehen können.

Ärgerliches Lehrgeld bezahlt, also meine Empfehlung: Augen auf beim Hochdruckreiniger-Kauf!

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.