Welche Leistung ein Hochdruckreiniger haben sollte

 

 

Wie vielleicht viele andere auch, habe ich mich vor dem Kauf meines neuen Hochdruckreinigers intensiv damit beschäftigt, was für ein Gerät es werden soll. Ich brauche es rund um mein Haus und wollte ihn vielleicht auch zur KFZ-Reinigung verwenden, je nachdem wie gut es funktioniert.

Grundsätzlich empfiehlt der TÜV an dieser Stelle, für den Hausgebrauch Geräte zu verwenden, die pro Minute etwa sechs bis zehn Liter Wasser versprühen können. Auch wird ein Arbeitsdruck von mindestens 100 bar empfohlen. Dabei muss man bedenken, dass eine solch hohe Druckentwicklung nur entstehen kann, wenn die Leistung des Motors ausreicht. 1,5 bis 1,6 Kilowatt müssen es hier schon sein. Vorsicht also vor günstigen Geräten, die 150 bar Druck versprechen, aber nur einen kleinen und schwachen Motor verbaut haben.

 

Hochdruckreiniger lassen sich grob in zwei Klassen unterteilen. Einmal solche, die mit einem Wasserdruck zwischen 80 und 120 bar arbeiten und dann solche, die zwischen 120 bis 200 bar liegen. Profigeräte bis 2.000 bar lassen wir hier mal außen vor, denn diese sind für den Privatbereich nicht zu gebrauchen und dazu noch gefährlich.

 

Grundsätzlich können Sie mit beiden Varianten gut arbeiten und selbst ein günstiger Hochdruckreiniger mit einem Druck um die 100 bar kann bereits zur Reinigung von Steinböden u.s.w. verwendet werden. Angenehmer sind hartnäckige Flächen aber zu reinigen, wenn der Druck über 150 bar liegt. Hier kommt allerdings der Knackpunkt. Häufig lässt sich der Druck – insbesondere bei günstigen Modellen – nicht regeln! Dies führt dazu, dass Sie unter Umständen empfindliche Oberflächen wie Lacke an Autos etc. beschädigen können. Es ist daher unbedingt darauf zu achten, dass der Druck regelbar ist, wenn Sie sowohl hartnäckige Verschmutzungen wie Schiefer, Granit oder Stein bearbeiten möchten, gleichzeitig aber auch empfindliche Flächen wie Kunststoffe, Lacke oder verputzte Wände reinigen möchten. Bedenken Sie in diesem Zusammenhang auch, dass ein zu hoher Druck auch schnell zu Beschädigungen an Pflanzen oder dem Boden führen kann, wenn Sie beispielsweise Gehwegplatten im Garten reinigen möchten.

 

Fazit:

Insgesamt habe ich festgestellt, dass ich in der Regel mit einem Druck zwischen 100 und 160 bar arbeite, egal für welchen Zweck. Von einem sehr günstigen Modell mit unter 100 bar kann ich daher als Allround-Gerät abraten.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.